1. Ihr wart doch auch mal im Fernsehen?!


Das stimmt! Das Video kann auf der bekannten streaming-Plattform mit dem großen "Y" angeschaut werden. Geben sie dazu "Einfach genial Baumschutz" in der Suchleiste ein.



2. Die werden doch geklaut?!


Natürlich kann ein Diebstahl „für den privaten Gebrauch“ nicht ausgeschlossen werden. Aber die
Ausbringung der GroMMs sollte nicht in gleicher Anzahl wie bei bisherigen Einzelschutz-maßnahmen sein. Mit dem GroMM sollen weniger Bäume, diese aber effektiver geschützt werden. Somit kommen beispielsweise ca. 150 - 200 GroMMs auf einen Hektar. Bei ca. 4 Kg/GroMM ergibt sich somit ein Gesamtgewicht von 600 - 800 Kg/ha. Bei den niedrigen Schrottpreisen für Eisen ist Diebstahl im größeren Stil also weder wirtschaftlich, noch logistisch von Vorteil und zu erwarten. Vom Risiko des Transportes ohne entsprechende Dokumente ganz abzusehen.


Der GroMM VS1200C ist für Diebe völlig uninteressant, da sie keinen Materialpreis erzielen können und ein direkter Weiterverkauf sofort auffällt, da ausschließlich wir oder von uns zugelassene Partner die GroMMs vertreiben.



3. Gut, aber leider sehr teuer?!


Das ist nur richtig, wenn man die mehrfache Wiederverwendbarkeit nicht mit kalkuliert.


Der GroMM VS1200S besteht aus rund 3,5 kg Qualitäts-Stahlbau und hochwertiger Feuerverzinkung. Damit ist er für mindestens drei, bei entsprechender Pflege auch für noch mehr Einsätze verwendbar. Also muss auch der Anschaffungspreis mindestens durch 3 geteilt werden, wobei der einzelne Einsatz dann mit nur noch ca. 9,50 €/Stück zu Buche schlägt. (Für ein verbindliches Angebot nutzen Sie bitte unser Angebotsformular)


Zusammen mit den weiteren Vorteilen


- dem Entfall der Entsorgungskosten
- der extremen Beschleunigung der Arbeitsprozesse
- der Reduzierung des Transportaufwandes zwischen den Einsätzen
- der optimierten Arbeitsergonomie (kein Bücken, kein Hämmern)
- sowie der erheblichen Minderung von Wuchsschäden 


sind unsere GroMMs die einzige zukunftsfähige, ökonomisch wie ökologisch sinnvolle Einzelschutzmaßnahme.



4. Kann man sich damit nicht verletzen?!


Wenn man sich an unsere Bedienungsanleitung und Sicherheitshinweise hält, sind Verletzungen
nahezu ausgeschlossen. (Zum Downloadbereich)
Das Gegenteil ist der Fall. Da GroMMs ohne Werkzeuge ausgebracht werden, sind Verletzungen durch z.B. Schlagwerkzeuge ausgeschlossen. Weder direkte Verletzungen durch den Hammer, wenn mal ein Schlag ''daneben'' geht, noch indirekte Verletzungen (Gelenke!) durch starke Erschütterungen
beim Einschlagen von Stäben jeder Art kommen hierbei in Frage.
Auch Wespenstiche, die immer wieder bei Kontroll- und Pflegearbeiten ein Problem darstellen, werden seltener, da im GroMM einfach keine Nester gebaut werden.



5. Wie kann man GroMMs transportieren?!


Die Anlieferung erfolgt in dreiteiligen Stapelpaletten 2,2m x 1,2m x 2,5m (B x T x H) zu je 144 Stück bei VS1200S und 72 Stück bei VS1700S.

Diese können per Flurförderfahrzeug auf jede Pritsche oder Anhänger mit entsprechenden Maßen geladen werden.
Natürlich können die GroMMs auch ohne die Stapelpaletten weiter transportiert werden, dabei
empfehlen wir zwischen den einzelnen Lagen eine Pappe oder (Bio-!) Folie zu verwenden, damit sich
die einzelnen Lagen nicht verhaken. Auch sollten nicht mehr als 3 Lagen ohne geeigneten
Zwischenboden gestapelt werden, da sich sonst die unteren Lagen aufgrund des Eigengewichtes
verformen könnten!


Der GroMM VS1200C wird auf Standard-Europaletten angeliefert und kann dementsprechend mittels gängiger Flurförderfahrzeuge auf alle Pritschen oder Anhänger verlanden und wirtschaftlich transportiert werden.



6. Werden die Pflanzen beim Abbau beschädigt?


Bei der Entwicklung unserer GroMMs sind wir mit größter Sorgfalt vorgegangen. Dabei wurde natürlich auch die Krafteinwirkung auf die Pflanze beim Entfernen des GroMMs berücksichtigt.
Alle Testungen zeigen hier bisher keinerlei Beschädigungen an der Pflanze. Selbst beim Abbau ''im Saft'' wurden keinerlei Rindenverletzungen festgestellt.
Gegebenenfalls sollten Äste, die beim Abbau stören könnten, vorher fachmännisch entfernt werden.